„Quoad“

Bei diesem Stück habe ich bereits nach neuen Methoden gesucht. Ich verwendete Zwölftonreihen, hatte aber das Bedürfnis, sie stärker mutieren zu lassen, als dies durch die normalen Techniken Krebs, Umkehrung und Spiegelung möglich war. Am Ende gefielen mir ein paar poetische Momente des Stückes, aber die Textur immer noch nicht. Da begannen meine Experimente mit mathematischen Zahlenreihen, die mich zu den Pisano-Modulen der Fibonacci-Reihe führten.

deckblatt-quoad
Grafik: Jan Borchert

Musik aus Fibonacci-Modulen